HPXfresh Testbericht - Wir haben das kühlende Armband auf dem Ponyhof getestet!


    HPXfresh Testbericht Armband auf dem Ponyhof - Der Hof

 


    Ein großer Hof war schon immer unser Traum – mitten in der Natur mit vielen Hunden, Katzen und Ponys. Neben all der Schönheit ist so ein Hof natürlich mit viel täglicher Arbeit verbunden. Da passt ein ab und an auftretendes schmerzendes Handgelenk überhaupt nicht ins Konzept. Mit der Zeit habe ich herausgefunden, dass Kühlung mir Linderung - zum Teil sogar Schmerzfreiheit verschafft. Da langwierige Pausen mit Eispackungen vielleicht vernünftig aber doch sehr hinderlich bei der Arbeit sind, habe ich im Internet nach einer passenden Lösung für eine Kühlung bei schmerzenden Handgelenken gesucht.

 


    Dabei fand ich die Kühlprodukte von HPXfresh, die neben Kühlwesten auch kühlende Armbänder anbieten, die als Handgelenkkühler verwendet werden können. Praktischerweise gibt es diese Armbänder auch in verschiedenen Größen. Da ich mit der Herstellerfirma HeatPaxx schon sehr gute Erfahrungen gemacht habe und die Armbänder nicht wirklich viel kosten, habe ich mir gleich eins bestellt. Neugierig gemacht hat mich allerdings das Funktionsprinzip der „Verdunstungskühlung“. Einfach nur mit Wasser aktiviert soll das über viele Stunden kühlen? In der Theorie mag das vom physikalischen Prinzip ja richtig sein, aber ob das auch in der Praxis was taugt? Ich warte gespannt auf das Paket.

 


    HPXfresh Testbericht Armband auf dem Ponyhof

 


    Zwei Tage später ist es da, super, es ist heiß, das Handgelenk schmerzt und die Ponys wollen gestriegelt werden. Das Armband ging direkt in den Wassereimer und wurde nach kurzer Zeit prall und dick – das musste das auf der Verpackung beschriebene aktivierte „HydroX-Polymer“ sein. Laut Anleitung sollte ich noch ein wenig warten, damit das Armband leicht antrocknet – die Geduld brachte ich nur bedingt auf und legte den Handgelenkkühler nach einigen Minuten an. Es kühlte – tatsächlich. Auch als nach einiger Zeit die Oberfläche trocken war kühlte es weiter, es lag also nicht nur an der Kühlung durch das kalte Wasser. Dem Handgelenk tat es gut und was mich überzeugte war, dass ich beide Hände zum Arbeiten frei hatte. Der Handgelenkkühler scheint auch recht robust verarbeitet zu sein, nach einer Woche Arbeit und mehreren Reaktivierungen sieht er noch Tip-Top in Ordnung aus. Inzwischen habe ich mir noch für die heißen Tage das kühlende Bandana sowie ein passendes kühlendes Halsband bestellt - Selbst bei größter Hitze kann ich mich nun mit kühlem Kopf meinen Ponys widmen.

 


    

    HPXfresh Testbericht vom Ponyhof